Das Besondere sehen und diesen Moment festhalten, das habe ich mir zur Lebensaufgabe gemacht.

In den Bereichen Portrait und Reportage bin ich zuhaus. Gerne probiere ich mich auch mal in anderen Bereichen aus.

Zur Fotografie fand ich schon vor einigen Jahren, wobei mir da noch gar nicht richtig bewusst war, was die Worte meiner Lehrerin damals für mich mal bedeuten würden…

Auf meiner ersten Frankreichreise fotografierte ich wie wild alles was mir nur so vor die Nase kam. Natürlichw ar dies alles andere als professionell und qualitativ hochwertig. Meine französisch Lehrerin sah in den Fotos allerdings mehr und meinte nur ganz trocken zu mir: Lina, du wirst später später Fotografin.“

Mit zarten 11 Jahren hatte ich zwar andere Pläne für meine Zukunft, aber nunja, ich nahm den „Spruch“ ersteinmal so hin.

Während ich älter und reifer wurde, wurde aus meiner anfänglichen wilden Fotografie ein ernsthaftes Praktikum mit anschließender Ausbildung zur Fotografin. 2013 schloss ich meine Ausbildung erfolgreich mit dem Titel „Fotografengesellin“ ab. Stolz wie Bolle stand ich nun da und hatte mit 18 Jahren meinen Gesellentitel in der Hand.

Durch den richtigen Partner an meiner Seite und den Mut, den ich wohl von meinen Eltern geerbt haben musste, meldete ich mich zwei Jahre später als selbstständige Fotografin an.

Seither lasse ich meiner Kreativität freien Lauf. In freien Shootings kann ich Neues probieren, Altes neu interpretieren und Schönes schaffen.